Kunststoffbeschlag

 

Warum Kunsttoffbeschlag anstelle von Hufeisen?

 

Die modernen Kunststoffbeschläge absorbieren die Schläge, welche entstehen wenn der Huf auf den Boden trifft. Sie sind hochwertig, federn nicht zurück und nehmen die Vibration in sich auf.

Sie rutschen nicht beim Aufprall, sie haben, je nach Kunststoff, der verwendet wird, in etwa das gleiche Gleitverhalten wie ein Barhuf. 

Das Beschlagsintervall ist in etwa das gleiche wie beim Eisenbeschlag.

Mit dem Eisenbeschlag gewöhnen sich die meisten Pferde einen flacheren Gang an, sie lassen die Eisen gleiten. Würden sie mit zuviel vertikaler Kraft auffussen, würde einerseits ein sehr harter Schlag durch den Aufprall des Eisens auf dem Boden entstehen und der Halt ist nicht abschätzbar. So ist ein weniger aktiver Gang angenehmer und es lässt sich besser handeln, je nach dem wie stark das Eisen rutscht. Das Gleiten des Eisens nimmt einiges von der Schlagkraft ab, trotzdem kommt noch ziemlich viel davon in den Gelenken an. Ist der Untergrund sehr hart und feinporig (Beton, fester Teer, Kopfsteinpflaster), ist er für Eisen rutschig und somit für das Pferd sehr unangenehm. 

Der Kunststoffbeschlag hat fast keine Gleitphase. Das Pferd kann den flachen Vorführbogen wie mit dem Eisen nicht anwenden. Es muss die Gliedmassen ordentlich anheben und abstellen. Dies führt zu einem besseren Gangmuster und somit auch zu besserer Muskelbildung.

Die meisten Kunststoffbeschläge lassen wesentlich mehr Hufmechanismus zu als das Eisen. Vorallem die unabhängige, vertikale Trachtenbewegung wird mit dem Eisen komplett ausgeschaltet, der Kunststoff lässt diese nur leicht eingeschränkt zu. 

Da der Kunststoff nicht auf dem Untergrund bleibt sondern sich in die Oberfläche einfügt und so wunderbar auch bei feinporigen Oberflächen greift, lässt er das Pferd sicher über Beton und ähnliches gehen, auch wenn es mal steil bergab geht.

Ich arbeite vorwiegend mit Duplobeschlägen. Diese haben einen Metallkern, welcher den Zehenbereich unterstützt und den Nägeln halt gibt. Er endet am letzten Nagelloch. Duplos haben sich seit Jahren bewährt, es gibt sie in verschiedenen Härten, Formen und Ausführungen. Fast für jedes Pferd findet sich der passende Beschlag.


Seit Kurzem gibt es endlich ein Klebesystem, welches wunderbar harmoniert mit den Duplos und auch sehr gut hält. Wer also keine Nägel im Huf will, darf gerne danach fragen.

Warum ist der Duplobeschlag so teuer? Eisenbeschlag ist nach wie vor das Billigste. Die Herstellung eines Duplos ist sehr aufwendig und kostenintensiv, schon weil sie nicht in den Mengen wie Eisenbeschläge hergestellt werden. Für uns Hufschmiede kosten vier Duplos ca 5x mehr als vier neue Eisen...

 

Für die Kleinsten verwende ich Beschläge von Hippoplast, welche ebenfalls super mit den Carbon-Klebelaschen anzubringen sind. Diese nagel ich nicht so gerne, da der Kunststoff den Nägeln nicht optimalen Halt geben und so zuviel Druck und Zug an den Stellen der Nagelung entsteht. In diesem Fall ist ein Eisen sicher die bessere Wahl.

Ebenfalls bewährt hat sich der Easywalker, ein reiner Kunststoffbeschlag, welcher mit zwei verschiedenen Kunststoffen funktioniert. Der Halt der Nagels wird durch den sehr harten Kunststoff gegeben, der weichere Teil bietet optimalen Halt. Durch sein leichtes Gewicht ist er ideal für Pferde, welche einen Schutz brauchen (zuviel Abrieb) aber nicht im aktiven Training stehen. Er nutzt sich leider etwas schneller ab als der Duplo. Wird das Pferd eher auf weichem Grund trainiert ist der Easywalker sicher eine gute Wahl.

Deine Hufschmiedin
Eve Stutz
E-Mail
Anruf